Skip to content

Schnelldurchlauf: Grönland, Auktionen, Semway

Heute auf meiner Leseliste:

Die New York Times mit einem Artikel über eine neu entdeckte Insel in Grönland – “neu entdeckt” deshalb, weil sie bisher als Halbinsel galt und erst durch das Abtauen des verbindenden Gletschers offenbar wird, dass es sich nicht um einen Teil des Festlandes handelt. Außerdem lernt man dabei ein neues Wort: Nunataks – einsame Gipfel, die über die Eisdecke ragen, und von denen sich viele inzwischen auch als tatsächliche Inseln entpuppen könnten. (Via.)

Forbes mit einem Artikel über die zehn teuersten Bücher des Jahres 2006 bei Versteigerungen und Auktionen (kleine Slide-Show hier). Fünf Atlanten sind darunter, allen voran der älteste gedruckte Atlas aus dem 15. Jahrhundert, der für $4 Millionen einen neuen Besitzer fand. Die Popularität der kartographischen Werke steht laut Forbes für einen Trend:

“The market in atlases, maps and cartography has been tremendously hot in the last 10 to 15 years,” says [a book dealer]. “Values in that field have soared far higher than in some other areas of book collecting.” That may be partly because people relate to maps on a personal level–often, for example, collecting maps of the area where they live. Also, Reese says, the rare-book market has seen a general trend toward the visual, with photography and books of illustration also growing in popularity. “I think the taste of modern times tends to be visual rather than literary,” he says.

Der Standard mit einem kurzen Hinweis auf das Projekt SemWay, ein Forschungsvorhaben der Salzburger Forschungsgesellschaft und der TU Wien zur Entwicklung “semantisch angereicherter Navigationssysteme”:

“Wir glauben, dass sich Navigationssysteme verbessern lassen, indem der Prozess der räumlichen Wahrnehmung von navigierenden Personen berücksichtigt wird”, [sagt Projektleiter Karl Rehrl]. Ziel sei es daher, ein Navigationssystem zu entwickeln, das den Fußgänger sowohl bei der Wegfindung unterstützt, als ihn auch mit seiner räumlichen Umgebung interagieren lässt.

Hm. Leider sind die online verfügbaren Informationen noch ziemlich dürr.

Landkärtchen
Und last not least, die Meldung über den Schmetterling des Jahres 2007. Doch, doch, die gehört definitiv hierher.

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail wird von uns zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht oder weitergereicht. Mit * markierte Felder bitte ausfüllen
*
*