Skip to content

GPS für’s iPhone

Das iPhone kann jetzt doch GPS – wenn auch mit ein bisschen Nachhilfe. Der Software-Anbieter Navizon hat seine Virtual GPS-Lösung auch für das iPhone verfügbar gemacht. “Virtuell” ist die GPS-Lösung deshalb, weil es sich um eine Art kollektive Positionsbestimmung nutzt.

It is based on a collaborative database where users who have a GPS device can contribute data on Cell towers and Wifi APs locations that will let other members of the community simulate a Virtual GPS on their phone.

Das Grundprinzip: Nutzer mit GPS-Geräten zeichnen die Positionen von Mobilfunksendern und Wifi-Zugangspunkten auf und schicken die Informationen an eine Datenbank. Loggt man sich dann mit seinem Telefon ins System ein, wird die Position aus den vorhandenen Daten ermittelt. Angeblich funktioniert das auf ein paar hundert Fuß genau. (Voraussetzung ist natürlich, das für die entsprechende Region, in der man sich grade befindet, ausreichend Daten vorliegen. Laut Navizon ist das aber bereits für “die meisten der wichtigen Metropolregionen in der Welt” der Fall.)

Social positioning, sozusagen. (Navizon selbst spricht von “peer-to-peer wireless positioning”.)Ein vergleichbares Projekt ist PlaceEngine von Sony. Nach ersten Berichten aus den USA (hier zum Beispiel) scheint es aber einigermaßen anständig zu funktionieren.

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail wird von uns zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht oder weitergereicht. Mit * markierte Felder bitte ausfüllen
*
*