Skip to content

Katrographie der Literatur

Zwei universitäre Projekte, die sich mit Literatur und Kartographie beschäftigen:

Das Institut für Kartografie an der ETH Zürich entwickelt einen literarischen Atlas Europas. Das Projekt will die “vielfältigen Wechselwirkungen zwischen realen und imaginären Geographien sichtbar [machen] und die Räume der Fiktion in adäquater Weise ab[bilden].” Leider bietet die Website wenig Anschauungsmaterial und wenig Informationen darüber, wie weit dieses Projekt gediehen ist. Schade: Hier wird ganz deutlich die Chance verschenkt, ein interessantes Projekt anschaulich zu kommunizieren.

Einige Karten sind in diesem PDF-Dokument abgebildet. Projektleiterin Barbara Piatti hat allerdings mit Die Geographie der Literatur eine grundlegende und sehr lesenswerte Einführung ins Thema veröffentlicht. Da finden sich dann auch einige Karten, an denen man sehen kann, welches Potenzial (aber auch welche Einschränkungen) die Literaturgeografie als Hilfsmittel zum Verständnis und zur Einordnung von Texten hat.

Welche Rolle Landkarten in der Literatur spielen, damit beschäftigt sich das Projekt Maps in Literature der Universität Bologna. Im Moment bietet die Website vor allem eine lockere Sammlung von Zitaten (allesamt auf italienisch), in denen Landkarten vorkommen. Thematische, zeitliche oder sonstige Einordnungen gibt es aber nicht. Unter “Parcours” findet man nur (sehr allgemein gehaltene) Vorschläge dazu, wie man sich den Landkarten der Literatur nähern könnte, ohne dass das anhand des vorhandenen Materials umgesetzt würde. Reizvoll ist aber der YouTube-Kanal zum Thema Landkarten in Film und Fernsehen: Auch dieses Sammelsurium von Filmausschnitten, in denen Land- und sonstige Karten vorkommen, ist noch ein bisschen beliebig, hat aber bereits ein paar hübsche Clips zu bieten.

(Via Cartoteca. Siehe auch Handlungsreisen.)

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail wird von uns zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht oder weitergereicht. Mit * markierte Felder bitte ausfüllen
*
*